Startseite / Allergiearten / Latexallergie
Latexallergie
Latexallergie - Symptome, Ursachen und Therapien

Latexallergie

Allergien gegen Latex wurden erst in den letzten Jahrzehnten erkannt. Die Gründe sind ungewiss, obwohl ein verstärkter Einsatz von Latexhandschuhen in Gesundheitseinrichtungen wie Krankenhäusern und Änderungen in der Herstellungspraxis (aufgrund der gestiegenen Nachfrage) wahrscheinlich dazu beitragen.

Das Risiko einer Latexallergie steigt mit häufigem Kontakt

Latexallergie
Latexallergie Ratgeber

Die meisten Menschen, die gegen Latex allergisch sind, waren über viele Jahre Latex ausgesetzt. Hauptsächlich sind Krankenschwestern, Ärzte, Zahnärzte oder Patienten, die eine Reihe von Operationen hatten betroffen. Viele sind auch allergisch gegen andere Substanzen wie Gräserpollen oder Staubmilbenproteine. Mit anderen Worten, sie haben normalerweise bereits andere allergische Erkrankungen wie Asthma, allergische Rhinitis (Heuschnupfen) oder Ekzeme.

Latex wird in einer großen Anzahl von Produkten verwendet

Latex oder Naturkautschuk ist die Substanz, die aus dem Saft des Kautschukbaumes gewonnen wird. Nach der Zugabe von Konservierungsmitteln und Stabilisatoren wird es in eine Form getaucht, dann erhitzt und getrocknet. Während der Herstellung werden Chemikalien zugegeben, um den Latex elastisch und durch Vulkanisation stabil zu machen (Erhitzen in Gegenwart von Schwefel).

Weitere Chemikalien werden für die Festigkeit und Haltbarkeit hinzugefügt, einschließlich Mercaptobenzothiazol, Thiurame und Carbamate. Manchmal wird ein trockenes Pulverschmiermittel (üblicherweise Maisstärke) zu der Oberfläche des Latex hinzugefügt, um zu verhindern, dass die Gummioberflächen zusammenkleben.

Allergische Reaktionen können sowohl auf Latexprotein als auch auf die zugesetzten Chemikalien, nicht aber auf Maisstärke selbst einwirken. Wenn jedoch Handschuhe getragen werden, kann Latexprotein aus dem Handschuh ausgelaugt werden und an den Maisstärkepartikeln haften. Wenn Handschuhe gewechselt werden, können diese Partikel in die Luft gelangen und das Latexallergen in die lokale Umgebung ausbreiten.

Viele kommerzielle Produkte enthalten Naturkautschuklatex. Dazu gehören Bandagen, Flaschensauger, Baby-Puppen, Gummibänder, Kleidung (elastische), Gummispielzeug, Gummigriffe und eine breite Palette von medizinischen Geräten. Allergische Reaktionen treten in der Regel nach Kontakt mit Produkten wie Handschuhen, Ballons und Kondomen auf. Produkte aus Krepp-Gummi (wie Schuhsohlen) verursachen kaum allergische Reaktionen.

Im Gegensatz zu Naturlatexkautschuk wird synthetischer Kautschuk aus Petrochemikalien hergestellt und enthält keine allergenen Latexproteine. Produkte, die synthetischen Kautschuk enthalten (wie die meisten Latexfarben), verursachen keine allergischen Reaktionen.

Sofortige allergische Reaktionen auf Latex sind am schlimmsten

Sofortige allergische Reaktionen (auch bekannt als Typ 1 oder IgE-Antikörper) gelten als die schwerwiegendsten Nebenwirkungen auf Latex. Bei Menschen, die eine Empfindlichkeit gegenüber natürlichen Latexproteinen entwickelt haben, setzt der Kontakt mit Latex das Histamin in das Gewebe frei.

Das Ergebnis ist Juckreiz und Nesselsucht (Urtikaria) bei direktem Kontakt, wie nach dem Tragen von Gummihandschuhen endet es meist mit juckenden geschwollenen Lippen oder einem Brennen im Gesicht oder der Zunge (z. B. nach dem Aufblasen von Ballons). Manche Menschen entwickeln nach dem Tragen eines Kondoms, dem Einführen eines Diaphragmas zur Empfängnisverhütung oder nach dem Besuch beim Zahnarzt oder Friseur und beim Kontakt mit Latex Reizungen.

Reaktionen können auch auftreten, wenn Latex inhaliert wird, was zu allergischer Rhinitis (Heuschnupfen) oder asthmaähnlichen Symptomen führt. Dies geschieht am häufigsten in Krankenhäusern. Die Latexproteine können mit verschwitzten Händen aus den Handschuhen austreten und sich an dem pulverförmigen Gleitmittel festsetzen. In Umgebungen, in denen Handschuhe häufig gewechselt werden, kann Latex auf diesen feinen Partikeln wie Pollen in der Luft schweben.

Anaphylaxie ist die schwerwiegendste allergische Reaktion auf Latex und tritt typischerweise bei sehr empfindlichen Menschen auf, bei denen Latexprotein über feuchte Oberflächen wie Mund, Nase, Rachen, Vagina, Rektum oder intern (wie während eines chirurgischen Eingriffs) schnell absorbiert wird. Schwere Atembeschwerden, Blutdruckabfall und sogar ein anaphylaktischer Schock können auftreten.

Irritative Dermatitis ist die häufigste Nebenwirkung auf Latex

Die meisten unerwünschten Reaktionen auf Latex ist die reizende Dermatitis, bei der es sich nicht um eine sofortige (echte) allergische Reaktion handelt und das Immunsystem nicht beteiligt ist. Es entsteht eine raue, trockene und schuppige Haut, manchmal mit nässenden Wunden. Es wird durch Schwitzen und Reibung unter Gummihandschuhen verschlimmert, kann aber auch durch häufiges Händewaschen mit harten Seifen entstehen.

Auch wenn die Reizdermatitis keine allergische Reaktion ist, erhöht die Latexabsorption durch geschädigte Haut das Risiko, bei fortdauernder Exposition eine Latexallergie zu entwickeln. Die Erkennung und Behandlung dieser Erkrankung wird daher empfohlen, um das Risiko einer Latexallergie zu reduzieren.

Allergische Kontaktdermatitis ist eine häufige Immunreaktion auf Latex

Allergische Kontaktdermatitis ist die häufigste Immunreaktion auf Latex. Die Symptome ähneln irritierenden Dermatitis-Symptomen, aber die Ursache ist anders. Der Ausschlag ist rau, trocken und schuppig, manchmal mit nässenden Wunden. Er tritt typischerweise 12-48 Stunden nach Kontakt mit Latex auf. Allergische Dermatitis ist in der Regel auf eine entzündliche Reaktion von Chemikalien zurückzuführen, die während der Herstellung dem Gummi beigemischt werden. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass eine verzögerte Kontaktdermatitis auch aus dem Kontakt mit Latexprotein resultieren kann.

Allergische Dermatitis ist ärgerlich, aber nicht gefährlich. Wie bei irritativer Dermatitis wird eine Behandlung empfohlen, um das Risiko zu verringern, dass ernstere unmittelbare allergische Reaktionen auf Latex auftreten.

Latexallergiker können auch empfindlich auf bestimmte Nahrungsmittel reagieren

Einige Proteine in Latex sind auch in Lebensmitteln vorhanden und manche Menschen mit Latex-Allergie finden, dass bestimmte Lebensmittel eine juckende Mund- oder Rachenschwellung verursachen. Die am häufigsten beschriebenen Lebensmittel sind Bananen, Avocado, Kiwi, Passionsfrucht, Pflaumen, Erdbeeren und Tomaten. Diese Lebensmittel müssen nicht routinemäßig vermieden werden, es sei denn, sie verursachen Probleme.

Bewusstsein und Diagnose sind wichtige erste Schritte bei einer Latexallergie

Latexallergie
Latexallergie Ratgeber

Ihr Arzt wird normalerweise eine Reihe von Fragen stellen, die dazu beitragen können, die Ursache Ihres Problems zu identifizieren. Dies wird oft von Allergietests unterstützt, um das Vorhandensein von Empfindlichkeit gegenüber natürlichen Latexproteinen oder chemischen Konservierungsmitteln zu bestätigen oder auszuschließen.

Die üblicherweise verwendeten Testarten sind Haut-Prick-Tests oder Bluttests für allergenspezifisches IgE (allgemein bekannt als RAST), um Sofortempfindlichkeits- und Patch-Tests zu bestätigen oder auszuschließen, um kontaktallergische Dermatitis (die eine verzögerte Reaktion hat) zu bestätigen oder auszuschließen. Informationen zu Allergietests finden Sie im Internet.

Es ist wichtig zu beachten, dass andere so genannte Allergietests, einschließlich Vega-Tests, Alcat-Tests, Kinesiologie, Pulstest und Rinkels intradermaler Test keine medizinisch oder wissenschaftlich bewiesenen Methoden sind, um irgendeine Form von Allergie zu bestätigen. Sie können zu einem klinischen Immunologie- / Allergiespezialisten zum Testen überwiesen werden, falls Ihr Arzt eine Latexallergie bei Ihnen feststellt.

Wie geht man mit einer Latexallergie um? Hier sind 8 Tipps!

Wenn Sie Latexallergiker sind, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  1. Vermeiden Sie Latex in all seinen Formen und vermeiden Sie insbesondere, dass Latex in die Nähe von Haut, Gesicht, Augen, Nase oder Rachen gelangt. Latex-Ersatzstoffe existieren und können bei Bedarf verwendet werden.
  1. Beachten Sie, dass einige Kondome und Diaphragmen die zur Empfängnisverhütung verwendet werden, Latex enthalten und daher vermieden werden sollten. Latexfreie Kondome sind schon seit Jahren in Geschäften und auf Websites erhältlich.
  1. Tragen Sie ein medizinisches Erkennungsarmband mit der Angabe, dass Sie allergisch auf Latex reagieren. Wenn Sie bewusstlos oder verwirrt sind und eine Notfallbehandlung benötigen, werden die Krankenschwestern und Ärzte darauf aufmerksam gemacht.
  1. Tragen Sie im Notfall Ihre eigenen Latexhandschuhe (z. B. aus Vinyl oder synthetischem Gummi).
  1. Geben Sie den Ärzten und Zahnärzten rechtzeitig vor chirurgischen Eingriffen, Zahnbehandlungen, Pap-Abstrichen, Bluttests oder Röntgenuntersuchungen Bescheid, um sicherzustellen, dass kein Latex verwendet wird.
  1. Wenn Handschuhe getragen werden müssen: Handschuhe aus Vinyl oder synthetischem Gummi verwenden.
  1. Vermeiden Sie Speisen zum Mitnehmen, die von Lebensmittelhändlern mit Latexhandschuhen zubereitet oder serviert werden.
  1. Berücksichtigen Sie die Vermeidung von Berufen, in denen Latex sehr schwierig zu vermeiden ist, wie Pflege, Zahnmedizin, Medizin, Tiermedizin, Friseurhandwerk oder Lebensmittelzubereitung.

Maßnahmen sollten ergriffen werden, wenn Ihre Arbeit mit Latex zutun hat

Wenn Sie Latexallergiker sind und Sie auf Ihrer Arbeit häufig Latex ausgesetzt sind, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  1. Verwenden Sie latexfreie Handschuhe.
  1. Verlangen Sie, dass Latexhandschuhe die nicht aus Pulvern bestehen, an andere in Ihrem Arbeitsbereich geliefert werden. Dies reduziert die Belastung durch Latexpartikel in der Luft und hat in Tests bereits gezeigt, dass diese Vorgehensweise das Risiko einer Latexallergie in beruflichen Situationen dramatisch reduziert.
  1. Achten Sie auf Ihre Hände und lassen Sie Reizungen oder Hautausschläge von einem Arzt untersuchen. Eine intakte Hautflora reduziert das Risiko einer Latexallergie.
  1. Es ist wichtig zu beachten, dass die Vermeidung jeglichen Kontakts mit Latex auch eine wirksame Methode zur Vorbeugung von Latexallergien ist, insbesondere für nichtmedizinische Anwendungen, wie z. B. für Lebensmittelhändler und Friseure.

Reduzierung des Risikos einer Latexallergie in der Zukunft

Hersteller haben Latexprodukte entwickelt, die weniger Allergen- und Nicht-Latex-Alternativen enthalten. Wenn mehr dieser Produkte verfügbar werden, wird das Risiko von Reaktionen bei latexempfindlichen Personen abnehmen und es ist wahrscheinlich, dass weniger Menschen eine Latexallergie entwickeln werden. In der Zwischenzeit sollte ein erhöhtes Bewusstsein für Latexallergien und deren Risikofaktoren helfen, die Häufigkeit von Latexallergien zu reduzieren.

Latexallergie
5 (100%) 7 votes

Über Robert Milan

- Seit 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Als langjähriger Medizinautor entsprechen seine Inhalte dem aktuellen medizinischen Wissensstand und begründen sich ebenfalls auf ärztliche Fachliteratur und der aktuellen medizinischen Leitlinie.