Mandelallergie – Symptome & Ursachen der Unverträglichkeit von Mandeln

Mandelallergie – Symptome & Ursachen der Unverträglichkeit von Mandeln
Mandelallergie – Symptome & Ursachen der Unverträglichkeit von Mandeln
Dass Nüsse, insbesondere Erd- und Walnüsse, im Allgemeinen ein Allergieauslöser sein können, dürfte gemeinhin bekannt sein. In vielen Fällen greifen die Betroffenen dann auf Mandeln zurück, da diese besser vertragen werden. Doch auch hier besteht die Gefahr einer Allergie. Eine Mandelallergie kann verschiedene Symptome verursachen und betrifft viele Menschen weltweit. Besonders häufig sind Hautreaktionen, die sich durch Juckreiz und Rötungen äußern. Die Häufigkeit von Mandelallergien nimmt stetig zu, was auch die Bedeutung dieses Themas unterstreicht.

Marzipan, eine Süßware aus Mandeln, kann ebenfalls allergische Reaktionen hervorrufen. Mandelmilch und Mandelöl sind häufige Alternativen zu Kuhmilch und herkömmlichen Ölen, doch auch hier können Allergien auftreten. Bei Babys ist besondere Vorsicht geboten, da allergische Reaktionen in jungen Jahren schwerwiegender sein können. Es ist wichtig zu wissen, was zu tun ist, wenn eine Mandelallergie festgestellt wird. Ein weiteres häufiges Symptom sind geschwollene Augen, die bei Allergikern auftreten können. Dieser ausführliche Text bietet detaillierte Informationen und Erfahrungen rund um die Mandelallergie.

Mandelallergie – Wie sind die Symptome?

Die Symptome für eine Mandelallergie sind relativ typisch und einfach zu erkennen. Diese können wie folgt aussehen:

  • Mund, Lippen und Zunge schwellen an
  • Juckreiz in der Mundschleimhaut
  • Anschwellen der Schleimhäute
  • Jucken der Haut
  • Hautrötungen, -reizungen und -entzündungen
  • Atembeschwerden und allergisches Asthma
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Pusteln, Pickel und Nesselsucht
  • Dermatitis

Symptome wie Schnupfen oder eine ständig laufende Nase sind eher unüblich bei dieser Form der Allergie. Schlimmstenfalls kommt es jedoch zu einem allergischen Schock, der mit dem Tod enden kann, wenn er nicht behandelt wird.

Mandelallergie und Hautreaktionen

Eine der häufigsten Reaktionen auf eine Mandelallergie sind Hautprobleme. Dies kann von leichtem Juckreiz bis hin zu schwereren Ekzemen reichen. Typische Symptome sind Rötungen, Ausschlag und Schwellungen, die kurz nach dem Verzehr von Mandeln oder mandelhaltigen Produkten auftreten können. Manchmal treten diese Hautreaktionen auch erst einige Stunden nach der Aufnahme auf, was die Diagnose erschweren kann. Bei wiederholtem Kontakt können sich die Hautprobleme verschlimmern und chronisch werden. Für viele Betroffene ist dies ein deutlicher Hinweis auf eine bestehende Allergie. Es ist wichtig, frühzeitig einen Allergologen aufzusuchen, um die Symptome richtig einzuordnen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Mandelallergie und geschwollene Augen

Geschwollene Augen sind ein häufiges Symptom bei Mandelallergikern. Diese Schwellungen können schnell nach dem Verzehr oder Kontakt mit Mandeln auftreten und sind oft begleitet von Juckreiz, Rötungen und tränenden Augen. Die Schwellungen entstehen durch eine Entzündungsreaktion des Immunsystems, das auf die allergenen Proteine in den Mandeln reagiert. Um diese Symptome zu lindern, können kalte Kompressen und antiallergische Augentropfen verwendet werden. In schwereren Fällen kann ein Arzt Antihistaminika oder andere entzündungshemmende Medikamente verschreiben. Es ist wichtig, die Auslöser der Allergie zu meiden und bei anhaltenden oder schweren Symptomen einen Facharzt aufzusuchen. Regelmäßige Augenkontrollen können helfen, langfristige Schäden zu vermeiden und die besten Behandlungsstrategien zu entwickeln.

Wie lässt sich eine Mandelallergie feststellen?

Im Gegensatz zu anderen Allergien lässt sich die gegen Mandeln relativ leicht über einen sogenannten Prick- oder Scratchtest feststellen. Das Diagnoseverfahren wird häufig bei dem Verdacht auf Allergien des Typs I (Sofortallergien) verwendet. Der Test sollte von einem erfahrenen Arzt durchgeführt werden, einem Allergologen. Dieser gibt dabei den Tropfen einer Lösung auf die Haut, welche das Allergen enthält und sticht mit einer kleinen Nadel oder Prick-Lanzette in die oberste Hautschicht.

Auf diesem Weg gelangt das Allergen unter die Haut und erzeugt, sofern eine Allergie besteht, eine Reaktion. Idealerweise geschieht dies auf der Innenseite des Unterarms oder gegebenenfalls auf dem Rücken. Rötet sich beispielsweise binnen 15 bis 20 Minuten beim Mandelallergen die Haut, ist es ziemlich sicher, dass eine Mandelallergie vorliegt.

Die Mandel – Eine kurze Erläuterung

Sie stammt aus der Familie der Rosengewächse und ist eine Pflanzenart, die in zahlreichen Kosmetikprodukten und als Nahrungsmittel genutzt wird. Nicht umsonst, denn ihre Fähigkeiten genießen einen guten Ruf. Die Früchte des für gewöhnlich in Südwestasien angesiedelten Baums enthalten Stoffe, die für unsere Haut sehr wertvoll sein können. So ist es nicht verwunderlich, dass das aus den Früchten gewonnene Mandelöl nicht selten in Cremes und Tinkturen Anwendung findet.

Doch auch zum Verzehr sind die süßen Mandeln, speziell innerhalb der Weihnachtszeit, gut geeignet. Während die gebrannte Variante uns auch gerne mal auf der Kirmes den einen oder anderen Zahn zieht. Zerstoßene oder gemahlene Mandeln die mittels Wasser zu Milch gemacht werden, dienen häufig Vegetariern oder Veganern als Alternative zur handelsüblichen Kuhmilch. Unterdessen sind Mandelmehl und Mandelmus beliebte Lebensmittelprodukte, die sich im Alltagsgebrauch immer häufiger bewähren.

Unser Tipp: Allergietest für Lebensmittel Unverträglichkeiten

Gesundheitliche Vorzüge der Mandel

Im Rahmen epidemiologischer Studien wurde festgestellt, dass diejenigen, die regelmäßig Mandeln und Nüsse verzehren, ihr Herz-Kreislauf-System stärken können und seltener an entsprechenden Krankheiten leiden. Die Empfehlungen dieser Studie betragen 20 Gramm Mandeln täglich, um das Risiko zur Herzkrankheit zu halbieren. Zudem besitzen sie cholesterinsenkende Wirkung und sind auch für den Blutdruck ein Gewinn. Die enthaltene Folsäure ist für Schwangere wichtig. Sie decken mit 100 Gramm etwa 6,25 Prozent des gesamten Tagesbedarfs.

Mandelallergie und Marzipan

Marzipan, eine beliebte Süßware, besteht hauptsächlich aus gemahlenen Mandeln und Zucker. Für Menschen mit einer Mandelallergie stellt der Verzehr von Marzipan ein hohes Risiko dar. Bereits geringe Mengen können starke allergische Reaktionen hervorrufen, die von Hautausschlägen bis zu anaphylaktischen Schocks reichen können. Besonders problematisch ist, dass Marzipan in vielen Süßigkeiten, Kuchen und Gebäck vorkommt und nicht immer klar deklariert ist. Allergiker müssen daher stets die Zutatenlisten sorgfältig prüfen oder ganz auf Marzipan verzichten. In der Weihnachtszeit, wenn Marzipan besonders beliebt ist, sollten Betroffene besonders vorsichtig sein und alternative Süßigkeiten wählen, die keine Mandeln enthalten.

Mandelallergie und Mandelmilch

Mandelmilch wird oft als pflanzliche Alternative zu Kuhmilch verwendet und ist besonders bei Menschen beliebt, die an Laktoseintoleranz leiden oder sich vegan ernähren. Für Menschen mit einer Mandelallergie ist Mandelmilch jedoch keine geeignete Alternative. Der Konsum von Mandelmilch kann ähnliche allergische Reaktionen auslösen wie der Verzehr von ganzen Mandeln oder mandelhaltigen Produkten. Diese Reaktionen können von leichten Hautausschlägen bis hin zu schweren Atembeschwerden reichen. Es ist wichtig, dass Allergiker Mandelmilch und Produkte, die Mandelmilch enthalten, meiden. Alternativen wie Hafer-, Reis- oder Sojamilch können hier eine sichere Wahl darstellen. Es ist immer ratsam, bei Verdacht auf eine Mandelallergie einen Allergietest durchzuführen und sich von einem Ernährungsberater beraten zu lassen.

Mandelallergie und Mandelöl

Mandelöl wird häufig in der Kosmetikindustrie verwendet, insbesondere in Hautpflegeprodukten wie Lotionen, Cremes und Massageölen. Für Menschen mit einer Mandelallergie kann der Kontakt mit Mandelöl Hautreaktionen wie Rötungen, Juckreiz und Ekzeme auslösen. In seltenen Fällen kann auch das Einatmen von Dämpfen, die Mandelöl enthalten, Atembeschwerden verursachen. Es ist daher wichtig, dass Betroffene die Inhaltsstoffe von Kosmetikprodukten sorgfältig prüfen und gegebenenfalls auf Produkte ohne Mandeln oder Mandelöl ausweichen. Alternativen wie Jojobaöl, Kokosöl oder Shea-Butter können für allergiegefährdete Personen eine gute Wahl sein. Auch hier gilt: Im Zweifel sollte ein Allergietest durchgeführt werden, um sicherzugehen, welche Produkte sicher verwendet werden können.

Mandelallergie bei Babys

Babys und Kleinkinder sind besonders anfällig für Nahrungsmittelallergien, einschließlich Mandelallergien. Es ist wichtig, neue Lebensmittel schrittweise in den Speiseplan eines Babys einzuführen, um mögliche allergische Reaktionen frühzeitig zu erkennen. Symptome einer Mandelallergie bei Babys können Hautausschläge, Erbrechen, Durchfall und Atemprobleme sein. Eltern sollten besonders wachsam sein und bei Verdacht auf eine Allergie sofort einen Kinderarzt konsultieren. Da Mandelallergien schwerwiegende Reaktionen hervorrufen können, ist es ratsam, Mandeln und mandelhaltige Produkte erst nach Rücksprache mit einem Arzt in die Ernährung von Babys einzuführen. Auch bei der Verwendung von Pflegeprodukten sollte darauf geachtet werden, dass sie keine Mandelbestandteile enthalten.

Ursachen und Risikofaktoren von Mandelallergien

Die genauen Ursachen einer Mandelallergie sind vielschichtig und können genetische sowie umweltbedingte Faktoren umfassen. Personen, die bereits andere Formen von Nahrungsmittelallergien haben, wie eine Unverträglichkeit gegen andere Nüsse, zeigen oft eine erhöhte Sensitivität gegenüber Mandeln. Familiäre Vorbelastungen, insbesondere wenn nahe Verwandte an Allergien oder Asthma leiden, können das Risiko für eine Mandelallergie erhöhen. Darüber hinaus spielen Faktoren wie das Alter und das Immunsystem eine Rolle. Kinder sind häufiger betroffen als Erwachsene, wobei einige im Laufe des Heranwachsens ihre Allergie überwinden können. Die Exposition gegenüber Allergenen in einem sehr jungen Alter könnte ebenfalls zur Entwicklung einer Mandelallergie beitragen.

Der Unterschied zwischen Pollen und Früchten

Bei der Allergie muss zwingend beachtet werden, dass der Körper in der Regel nur auf die Früchte des Baums reagiert, die Mandeln, nicht aber auf die Pollen, die der Baum absondert. Daher ist es für die meisten Menschen nicht offensichtlich, dass sie unter einer Allergie leiden, wenn sie sich in der freien Natur bewegen. Zudem die Pollen der Mandel kaum potente Allergene beinhaltet.

Wann entwickelt sich eine Mandelallergie?

Der Zeitpunkt, wann sich die Allergie entwickelt, lässt sich nicht genau festlegen. Es handelt sich jedoch meistens um diejenigen, die ohnehin schon allergisch auf andere Dinge reagieren. So hat man zum Beispiel festgestellt, dass es in erster Linie diejenigen betrifft, die gegen die Haselnüsse oder die Pollen der Birke allergisch sind. In diesem Fall ist der Weg zur Mandelallergie nicht mehr weit.

Bei etwa zwei bis zehn Prozent liegt vielfach schon eine Nahrungsmittelunterverträglichkeit vor. Sie sind besonders sensibel dafür, weitere Allergien zu entwickeln, weil das Immunsystem dann empfindlicher reagiert. Der Verlauf erfolgt meist über das Abwehrsystem des Körpers, welches schleichend Antikörper bildet und somit die charakteristischen Symptome der Allergie erzeugt. Dringen dann die Allergene erneut in den Organismus ein, kommt es zu entsprechenden Reaktionen.

Was tun bei einer Mandelallergie?

Bei einer Mandelallergie ist es wichtig, sofort Maßnahmen zu ergreifen, um ernsthafte gesundheitliche Probleme zu vermeiden. Zunächst sollte der Kontakt mit Mandeln und mandelhaltigen Produkten strikt vermieden werden. Dies betrifft sowohl Lebensmittel als auch Kosmetikprodukte. Bei ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion, wie Hautausschlägen oder Atembeschwerden, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden. In schweren Fällen, insbesondere bei Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks, ist es notwendig, sofort den Notruf zu wählen und gegebenenfalls einen Adrenalin-Autoinjektor zu verwenden, falls dieser vom Arzt verschrieben wurde. Es ist ratsam, stets ein medizinisches Notfallset bei sich zu tragen und Freunde sowie Familie über die Allergie zu informieren. Regelmäßige Besuche beim Allergologen können helfen, die Allergie besser zu kontrollieren und neue Behandlungsmöglichkeiten zu besprechen.

Präventive Maßnahmen gegen Mandelallergien

Obwohl es keine garantierte Methode gibt, um eine Mandelallergie zu verhindern, gibt es einige präventive Strategien. Eine frühzeitige Einführung verschiedener Nahrungsmittel im Kindesalter könnte das Risiko für die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien verringern. Für Familien mit einer Vorgeschichte von Allergien kann es hilfreich sein, Rücksprache mit einem Allergologen zu halten, um den besten Zeitpunkt für die Einführung allergener Lebensmittel zu bestimmen. Eine ausgewogene Ernährung, die das Immunsystem stärkt, und die Vermeidung von Tabakrauch sind weitere Maßnahmen, die sich positiv auswirken können. Es ist jedoch wichtig, im Falle von bereits bestehenden Allergien mit einem Arzt zusammenzuarbeiten, um individuelle Risiken und Präventionsstrategien zu besprechen.

Was genau ist eine Desensibilisierung?

Die Desensibilisierung, oder Hyposensibilisierung, ist eine Methode, bei welcher der Körper schleichend an die schädlichen Allergene gewöhnt wird, so dass es für ihn tolerabel ist. Bei dieser Methode erhält der Patient über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren regelmäßig das Allergen unter die Haut gespritzt oder nimmt es oral ein. Die Dosis ist anfangs so gering, dass es für den Körper nicht allergieauslösend ist.

Im Lauf der Zeit gewöhnt sich der Betroffene an den Stoff, so dass ein gewisser (normaler) Pegel vertragen wird. Im Anschluss wird die Dosierung langsam verringert. Das Verfahren gleicht dann einer typischen Impfung, bei welcher der Impfstoff alle vier bis acht Wochen nachgespritzt werden muss, um den Pegel dauerhaft zu erhalten. Manche Allergien lassen sich so gut desensibilisieren, dass der Patient zum Schluss keine Probleme mehr hat. Bei anderen bleibt es jedoch bei einem Versuch ohne weiteren Erfolg, oder es kommt erneut zu allergischen Reaktionen.

Kreuzallergien und Mandelallergie

Kreuzallergien treten auf, wenn das Immunsystem ähnliche Proteine in unterschiedlichen Substanzen als identisch erkennt und darauf reagiert. Bei einer Mandelallergie können daher Kreuzreaktionen mit anderen Nüssen, Steinfrüchten wie Pfirsichen, Pflaumen oder sogar mit bestimmten Pollenarten auftreten. Dies bedeutet, dass Menschen mit einer Mandelallergie auch auf diese anderen Allergene reagieren können, selbst wenn sie bisher keine direkten Symptome auf diese gezeigt haben. Es ist daher ratsam, dass Betroffene auf potenzielle Kreuzallergene getestet werden und eine entsprechende Beratung durch einen Allergologen erhalten. Die Kenntnis über Kreuzallergien ist entscheidend, um eine angemessene Ernährungsplanung zu gewährleisten und unbeabsichtigte Expositionen zu vermeiden.


FAQ:

Wie äußert sich eine Mandelallergie?

Eine Mandelallergie kann verschiedene Symptome hervorrufen. Auf der Haut kann es zu Jucken, Rötung oder Nesselsucht kommen. Nach dem Essen von Mandeln reichen die Beschwerden vom leichten Kribbeln und Anschwellen der Schleimhaut im Mund und Rachen über Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall bis hin zum lebensgefährlichen anaphylaktischen Schock.

Kann man auf Mandeln allergisch reagieren?

Ja, Mandeln gehören zu den häufigsten Auslösern von Nussallergien. Aber auch Cashewnüsse, Pekannüsse, Macadamianüsse, Pistazien oder Erdnüsse können zu allergischen Abwehrreaktionen führen.

Kann man gegen Marzipan allergisch sein?

Ja, denn Walnüsse, Haselnüsse und Mandeln, die oft in Weihnachtsgebäck enthalten sind, stellen ein Gesundheitsrisiko für Allergiker dar. Nüsse können auch in versteckter Form in Marzipan, Krokant und Nougat enthalten sein.

Kann man auf Mandelmilch allergisch reagieren?

Auch wenn nur durchschnittlich 2 Prozent Mandeln im Mandeldrink enthalten sind, sollten Menschen mit Nussallergien besser darauf verzichten, da auch kleine Mengen eine allergische Reaktion auslösen können.

Was tun gegen Mandelallergie?

Sogenannte Antihistaminika können die allergische Reaktion hemmen. Sie sind in der Apotheke als Nasenspray, Augentropfen oder in Tablettenform erhältlich. Betroffene mit starken allergischen Beschwerden können zudem über eine Hyposensibilisierung nachdenken, die beim Facharzt durchgeführt wird.

Was tun bei allergischer Reaktion auf Mandeln?

Im Falle einer schweren allergischen Reaktion mit drohendem anaphylaktischen Schock ist eine notfallmäßige Behandlung notwendig. Hier kommen neben Antihistaminika und Kortikosteroiden auch Adrenalin, Sauerstoff und weitere intensivmedizinische Maßnahmen zum Einsatz.

Haben Mandeln Nebenwirkungen?

Ja, rohe bittere Mandeln können aufgrund des hohen Gehalts an Blausäure bereits bei Kindern in Mengen von fünf bis zehn Stück zu einer tödlichen Blausäurevergiftung führen. Daher sind Bittermandeln nur in kleinen Packungseinheiten à 50 g im Handel erhältlich.

Kann ich bei Nussallergie Mandeln essen?

Mandeln, Pistazien, Kokosnüsse, Erdnüsse, Cashewnüsse, Paranüsse, Pekannüsse sowie Muskatnüsse können trotz ihrer botanischen Unterschiede Allergien auslösen. Daher ist der Verzicht auf das betreffende Allergen in jedem Fall notwendig.

Warum vertrage ich keine Mandeln?

Proteine in bestimmten Pollen können denen in Mandeln ähneln. Wenn Sie beispielsweise allergisch gegen Birkenpollen, Platanen oder Beifuß sind, könnte auch der Verzehr von Mandeln eine Reaktion auslösen. Das wird als orales Allergiesyndrom (OAS) oder Kreuzreaktion (PFS) bezeichnet.

Kann man Marzipan bei Nussallergie essen?

Für viele Nussallergiker ist der Verzicht auf nusshaltige Süßigkeiten wie Nougat und Marzipan besonders schwierig, da diese oft in der Weihnachtszeit verzehrt werden. Leider ist es auch hier notwendig, auf das betreffende Allergen zu verzichten.

Wer darf keine Mandeln essen?

Mandeln sind eine hervorragende Quelle für Ballaststoffe, Vitamin E, Vitamin B2, Magnesium und Mangan. Allerdings sollten Menschen, die auf Salicylsäure überempfindlich reagieren, keine Mandelkerne zu sich nehmen. Sie enthalten mehr von diesem natürlichen Konservierungsstoff als alle anderen Nusssorten.

Warum sollte man keine Mandelmilch trinken?

Mandelmilch enthält kein Calcium, was für die Knochengesundheit wichtig ist. Oft werden daher Vitamin- und Mineralstoffpräparate hinzugefügt. Langfristige Studien haben jedoch gezeigt, dass diese Präparate ungesund für den Körper sein können. Wer viel Mandelmilch trinkt, sollte daher auch auf andere Calciumquellen wie Bohnen, Sesam und Kohlrabi zurückgreifen.

Fazit Mandelallergie

Die Mandelallergie, obwohl oft übersehen, verdient unsere volle Aufmerksamkeit. Es ist wichtig, sich der Symptome bewusst zu sein, um rechtzeitig Maßnahmen ergreifen zu können. Denken Sie daran, dass jede Person unterschiedlich reagiert und was bei einer Person mild erscheint, kann bei einer anderen Person schwerwiegender sein. Wissen ist Macht – wenn Sie sich der Anzeichen und Symptome einer Mandelallergie bewusst sind, können Sie schnell handeln und potenziell ernsthafte gesundheitliche Probleme vermeiden. Teilen Sie dieses Wissen mit Ihren Liebsten und tragen Sie dazu bei, das Bewusstsein für diese spezielle Allergie zu erhöhen. In einer Welt voller versteckter gesundheitlicher Herausforderungen ist es unsere Pflicht, informiert und vorbereitet zu bleiben. Letztlich liegt in der Kenntnis über die Mandelallergie der Schlüssel zu einem sichereren und gesünderen Leben.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Robert Milan

Seit 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Als langjähriger Medizinautor entsprechen seine Inhalte dem aktuellen medizinischen Wissensstand und begründen sich ebenfalls auf ärztliche Fachliteratur und der aktuellen medizinischen… More »
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"